logo_stadtbild_deutschland

Essen: Eine neue Bürgerinitiative setzt sich für die Aufwertung des Essener Stadtbildes in architektonischer Hinsicht ein. Krönung des Vorhabens soll der Wiederaufbau des 1964 abgerissenen Rathauses sein. Es wurde dem architektonischen Geist der Zeit entsprechend abgerissen, um einem neuen und vermeintlich modernerem Nachfolgebau Platz zu machen. Heute bedauern viele den übereilten Abriss des stadtbildprägenden Gebäudes und seine Wirkung auf die Stadtsilhouette.

Wir haben uns entschlossen, dieses begrüßenswerte Vorhaben gerne zu unterstützen. Daher wenden wir uns in einem offnenen Brief an die Bürgerinnen und Bürger, sowie natürlich auch an die politischen und architektonischen Entscheidungsträger Essens.

Arbeiten wir gemeinsam an einem schöneren Essen.

Offener Brief an die Essener Politik zur Frage des Wiederaufbaues des Essener Rathauses

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Thomas Kufen, sehr geehrte Mitglieder des Essener Stadtrates,

seit einiger Zeit gibt es in Essen Überlegungen, das 1964 abgerissene historische Rathaus wieder aufzubauen. 2013 wurde diese Idee von dem Architekten Axel Koschany eingebracht und wird nun von der Initiative „Essener Altstadt – für den Wiederaufbau“ aufgegriffen. Auf der Facebookseite der Gruppe werden auch Ideen geäußert, noch weitere Gebäude zu rekonstruieren und die Innenstadt insgesamt architektonisch aufzuwerten.

„Stadtbild Deutschland e.V.“ setzt sich ehrenamtlich und bundesweit für genau diese Ziele ein. Unsere Vereinsmitglieder besitzen durch ihre Zusammenarbeit mit lokalen Bürgerinitiativen langjährige Erfahrung mit vergleichbaren Projekten. Die große positive Resonanz, welche die Idee einer Rekonstruktion des Essener Rathauses sowie von Teilen der Altstadt unter der Bevölkerung auslöst, hat unsere Vorstandsmitglieder veranlasst, uns mit diesem offenen Brief an Sie zu wenden. Wir wollen damit diese Idee unterstützen und zeigen, wie man sich diesem Ziel annähern kann. Neben den Befürwortern dieser Idee gibt es natürlich auch einige Bedenken. Die skeptischen Stimmen reichen von „spinnerte Utopie“ und „zu teuer“ über „Rückwärtsgewandtheit“ und „Museumsdorf“.

Dass dies keine „spinnerte Utopie“ ist, beweist Potsdam. In Potsdam wird im Rahmen eines langfristigen Stadtumbauprojektes das Stadtbild aufgewertet: Ziele sind Abriss von unansehnlichen Plattenbauten, Wiederherstellung der früheren Straßenstruktur, Kleinteiligkeit der Fassaden und Grundstücke sowie die Rekonstruktion einiger Leitbauten. Es geht hierbei wohlgemerkt nicht um die komplette Rückkehr zum alten Stadtbild, sondern lediglich um die Wiederherstellung der Teile, deren Zerstörung oder Nachkriegsbeseitigung man als städtebaulichen Verlust erkannt hat. Einige mögen dies rückwärtsgewandt nennen, viele andere dagegen sprechen von zukunftsgerichteter Wiederherstellung des architektonisch-kulturellen Erbes. Der Plan ist inzwischen zu erheblichen Teilen umgesetzt. Essen könnte in Teilen eine ähnliche Entwicklung anstreben!

Es ist immer wieder davon zu lesen, dass die Essener ihre Innenstadt als kühl oder trist wahrnehmen. Stattdessen würden sie sich lieber eine Innenstadt wünschen, die „historisch“ sei. Tatsächlich sind historische Stadtviertel sowohl bei Mietern als auch Investoren weitaus beliebter, wie neueste empirisch-statistische Untersuchungen belegen. Dies liegt aber unserer Meinung nach weniger am Alter dieser Gebäude. Es liegt vielmehr an der Art und Weise, wie diese geplant und gebaut wurden. „Historische“ Architektur war, verkürzt ausgedrückt, gestalterisch weitaus vielseitiger. Es gab abwechslungsreichere Dachformen, dazu Giebel, Dachgauben, Türmchen, Erker sowie Fassadenelemente verschiedenster Art, deren typisches Aussehen Baumeister jeder neuen Bauepoche immer wieder veränderten und neu arrangierten. Im 20. Jahrhundert aber wurde in großen Teilen der Architektenschaft die Vorstellung durchgesetzt, dass nur der Bruch mit vergangenen Baustilen „modern“ sei. Beginnend mit dem Bauhaus, wurde es nach dem 2. Weltkrieg unter der etablierten Architektenschaft mehr und mehr zum Dogma erhoben, den Baukörper radikal zu reduzieren. Einfache, klare Baukörper und schmucklose Fassaden galten fortan als schick und modern, das Aufgreifen früherer Baustile dagegen als historisierend und unehrlich. Auf Dauer aber entstehen durch eine solch reduzierte Bauweise nur sehr kühle und steril wirkende Stadtlandschaften!

Es ist diese Vorstellung, wie „moderne“ Architektur aussehen muss, die das Gesicht deutscher Städte seit Jahrzehnten prägt. Die v.a. von Bürgervereinen getragenen Rekonstruktionsprojekte in Dresden, Potsdam oder Frankfurt sind daher weniger als rückwärtsgewandtes Denken, sondern als Symptome bürgerlichen Aufbegehrens gegen dieses reduzierte, kühle Bauen zu verstehen.

Essen benötigt also unserer Meinung nach vor allem eines: Mehr architektonische Vielseitigkeit bei Neubauprojekten! Kleine Türmchen, Giebel oder Erker z.B. sollten von den leitenden Planern nicht als unmodern oder veraltet angesehen werden, sondern als architektonische Gestaltungselemente wieder Verwendung finden. Das war jahrhundertelang so, wieso sollte es nicht auch in Zukunft wieder so sein? Doch bei vielen Experten, v.a. beim „Bund deutscher Architekten“ (BDA), stoßen solche reformerischen Ideen nach wie vor auf heftigste Ablehnung. Sie als Stadträte müssen sich dieses Problems stets bewusst sein, denn Sie wissen vermutlich selbst, wie mächtig Experten in Verwaltungen und Kommissionen sind.

Das wichtigste Kriterium ist aber am Ende das Geld. Außenstehende glauben meist, moderne Architektur sei meist aus Kostengründen so spartanisch. Doch diese Ansicht ist falsch! Vielseitigere Architektur ist nicht zwangsläufig immer teurer, Fassadendetails machen heutzutage nur noch ca. 1- 2 % der gesamten Baukosten aus. Im Anhang haben wir Ihnen zur Veranschaulichung Bilder von aktuellen Bauprojekten angefügt, deren Baukosten sich auf demselben Niveau bewegen wie vergleichbare „moderne“ Gebäude. Es ist also technisch und finanziell kein großes Problem. Unserer Erfahrung nach wollen Investoren sogar oft schöner bauen, denn je attraktiver und hübscher ein Gebäude oder Viertel, umso eher zieht es Besucher und Nutzer an. Vielerorts sind es eher die Planungsämter, die solche Entwürfe nicht oder nur mit erheblichen Widerständen genehmigen.

Eine Rekonstruktion des äußerst prachtvollen Rathauses wäre tatsächlich eine große Bereicherung für Essen, vergleichbar mit der Rekonstruktion des Potsdamer Stadtschlosses, welche die Krönung von Potsdams Stadtumbau darstellt. Aber Potsdam hatte als Mäzen Hasso Plattner, der eine große Summe dafür spendete. Wenn Essen solche Sponsoren nicht aufbieten kann, wird das Rathaus zunächst einmal Utopie bleiben müssen. Das Rathaus-Projekt sollte langfristig als Option weiterverfolgt werden, aber Essens Altstadt besitzt genug andere Ecken, die schon heute darauf warten, durch bezahlbare traditionelle Architektur wach geküsst zu werden. Wenn Essen also „historischer“ werden soll, dann sollte man wertneutraler von „gestalterisch vielseitiger“ sprechen.9 Dies ist technisch und finanziell machbar. Entscheidend dafür ist ein Besinnen auf traditionelles Bauen, wie es von etlichen Architekten auch längst wieder praktiziert
wird.

Wir bitten Sie als Stadträte und als Oberbürgermeister, diesen Weg einzuschlagen und wollen Sie gerne dabei ehrenamtlich unterstützen!

Für den Vorstand,
Manuel Reiprich, Bundespressesprecher

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: