„Hanauer Baukultur wiedergewinnen“

Ortsverband Hanau von Stadtbild Deutschland publiziert Ideen zum Stadtumbau für Hanau – Buch ab sofort im Handel erhältlich 

 

Damit wir uns in Zukunft noch besser in die stadtplanerischen Diskussionen einmischen können, brauchen wir eigene Ideen. Unser Ortsverbandsleiter Reinhard Hühn aus Hanau machts vor!

 

Seine neueste Publikation befasst sich unter dem Titel „Hanauer Baukultur wiedergewinnen“ mit der Platzachse von Altstadt und Neustadt. Sie ist reich bebildert und enthält zahlreiche historische und aktuelle Fotografien, Zeichnungen, Lagepläne und Computeranimationen zu Straßen, Plätzen und Bauwerken.

 

Gerade mit Blick auf das in acht Jahren anstehende Jubiläum „725 Jahre Hanauer Altstadt“  gewinnt die Gestaltung lebendiger und qualitativer Wohn- und Aufenthaltsräume weiter an Bedeutung. Im Zuge des Wiederaufbaus der Stadt nach dem verheerenden Bombardement vom 19. März 1945 sind monotone Wohnblocks entstanden, Bezüge zum ursprünglichen Charakter der Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen und pittoresken Fachwerkhäusern und der um 1597 durch Glaubensflüchtlinge geschaffenen klar gegliederten Neustadt um die Wallonisch-Niederländischen Kirche in den 50er Jahren auf der Strecke geblieben.

 

Außer dem vorbildlich wiederaufgebauten Altstädter Rathaus, das seit den 50er Jahren als Deutsches Goldschmiedehaus Ausstellungsort von hohem überregionalen Rang ist, müssten im Altstadtquartier schöpferische Nachbauten geschaffen werden, die der einstigen Qualität Rechnung tragen, so Hühn.

 

Schöpferische Nachbauten mit regionaltypischen Elementen, steilen Giebeln, Dachgauben und Sprossenfenstern könnten im Altstadtbereich wieder ein Flair schaffen, das eine zeitgemäße Antwort auf heutige monotone und phantasielose Baustile gibt. Architektur mit historischen Bezügen und entsprechenden Bausteinen zur Aufenthaltsqualität können Bewohner wie Besucher

gleichermaßen faszinieren. Auch der fehlgeleiteten monofunktionale Entwicklung der Hanauer Innenstadt zu immer mehr Verkaufsfläche könne damit entgegengewirkt werden.

 

Mit Hilfe schöpferischer Nachbauten und der vollständigen Wiederherstellung des Daches des Kanzleigebäudes könne auch das Gesicht des Schlossplatzes wieder deutlich herausgearbeitet und sogar zu einem Tourismusmagnet werden. Der Fronhof könnte durch Neunutzung und Gestaltung wieder seinen ursprünglichen Charakter als abgeschlossener Hofraum zurückgewinnen.

 

Die Rathauszeile des Hanauer Marktplatzes schreit nach Ansicht von Reinhard Hühn schon seit langem nach einer angemessenen Gestaltung. Hier dominiert noch immer der triste Waschbetonbrutalismus der 60er Jahre. Der Übergang zwischen den einzelnen Gebäuden auf dieser Seite des Marktplatzes sei lückenhaft. Hier bietet sich nach Ansicht von Stadtbild Deutschland eine

zusammenhängende Fassadengestaltung nach historischem Vorbild an.

 

Weitere Ideen sind in der Publikation enthalten und könnten auch für andere Ortsverbände nützliche Impulse bringen. Der Band ist für 18 Euro im Buchhandel erhältlich. ISBN 978-3-00-066382-6

 

Weitere Infos auch unter der eigenen Homepage des Ortsverbandes, www.schlossplatz-hanau.de

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar