Neuer Urbanismus für den Dresdner Ferdinandplatz!

Der Ferdinandplatz in Dresden ist seit über 70 Jahren eine unbebaute Brachfläche. Dresdens Altstadt hätte hier das Potential, sich qualitativ hochwertig zu erweitern. Leider sind die leitenden Planer im Dresdner Stadtplanungsamt der Ansicht, Dresden solle sich lieber der radikalen „Moderne“ öffnen, womit sie im Klartext meinen: Weg mit allem Fassadenschmuck und weg mit Kleinteiligkeit! Leider gehört der Ferdinandplatz auch nicht mehr zum Satzungsgebiet der...

Würfelgefahr am Dresdner Zwinger – bitte kein weiterer Bruch, sondern Harmonie!

Der Dresdner Architekt Jens-Heinrich Zander verkündete, vor den Dresdner Zwinger einen Multifunktionsbau setzen zu wollen, der eine „moderne“ Formensprache besäße. Aus Sicht vieler Dresdner hätte ein solcher Bau aber nicht nur den Blick auf den Zwinger verstellt, sondern mit seinem banalen Aussehen die städtebauliche Wirkung des Postplatzes zusätzlich verschlechtert. Stadtbild Deutschland schloss sich der Kritik an. Da die Bebauung des Grundstücks laut Aus...

Die Sächsische Staatsoper in Dresden – vor 30 Jahren wiederaufgebaut

Echte Rekonstruktionen, Gebäude, die nach Zerstörung in ihrem Äußeren und Inneren ohne Abstriche wiedergewonnen wurden, sind in Deutschland Raritäten (obgleich die Rekonstruktionsgegnerschaft so tut, als würde unser Land von ihnen überschwemmt). Im Blick auf Dresden sind mindestens zwei prominente Beispiele anzuführen: die vor 10 Jahren wiedereröffnete Frauenkirche und die am 13. Februar 1985 mit C.M. von Webers „Freischütz“ eingeweihte wiedererrichtete St...